Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mladen Zamanov

Heutzutage wird die Rolle des Radverkehrs im gesamten Verkehrssystem immer wesentlicher. Die zahlreichen Vorteile des Radverkehrs gewinnen immer mehr Leute, die gern mit dem Fahrrad zur Schule, Arbeit oder sogar zum Einkaufen fahren. In den Ländern mit einem schon entwickelten Radwegenetz (wie Niederlande, Dänemark und Österreich) regt die Erhöhung des Radverkehrsaufkommens die Frage nach der Qualität der Radverkehrsanlagen und deren Leistungsfähigkeit an. In Ländern wie Bulgarien, wo gar keine Radverkehrsanlagen vorhanden sind, sind Normen für die Projektierung solcher Anlagen anzufertigen. In allen Fällen sollen diese Normen entsprechende Werte für alle Projektierungselemente bestimmen, die die risikofreie Bewegung der Radfahrer gewährleisten. Da die Erfahrung im Verkehrswesen zeigt, dass wir lernen müssen weder zu groß, noch zu klein zu dimensionieren, ist es von größter Bedeutung, die Verkehrsteilnehmer hinsichtlich ihrer dynamischen Bewegungsvorgänge in den Breitendimensionen zu untersuchen. [4] In diesem Zusammenhang spielt der Auswahl der Breite eines Radweges bzw. Radstreifens eine große Rolle. Die Breite, die den Radfahrer zur Verfügung steht, hat einen großen Effekt auf das Verhalten der Radfahrer. Abhängig von den vorhandenen Breiten halten die Radfahrer verschiedenen Abstand zwischen einander im Begegnungsfall. Andere Faktoren, die diesen Abstand beeinflussen, sind das Geschlecht und der Alter der Radfahrer, sowie die im Begegnungsfall gefahrenen Geschwindigkeit. Eine Vielzahl von Detailfragen sind von wissenschaftlichen Interesse, wie z.B. das Verhalten der weiblichen Radfahrer im Begegnungsfall mit männlichen, oder ob jüngere Radfahrer einen größeren Abstand zu den Älteren einhalten als zu den Radfahrer ihrem Alter. Durch die in dieser Diplomarbeit durchgeführten Erhebungen und die anschließende Analyse werden einerseits Antworten auf diese Fragen gesucht, und andererseits die Auswirkungen auf die erforderlichen Zweirichtungsradwegsbreiten analysiert.